Gemeindeleben in der Corona-Krise

Wir versuchen weiter, Gottesdienste, Versammlungen und Sitzungen weitestgehend draußen abzuhalten. Müssen wir in Räume gehen, gilt durchgehende Mundschutzpflicht. Die geltenden Abstandsregeln für Menschen verschiedener Haushalte sind einzuhalten.
Für die Einhaltung der Hygieneregeln sind alle Räume mit Desinfektionsmittelspendern ausgerüstet.
Innerhalb von Räumen sorgen wir für eine gute Durchlüftung - auch während der Veranstaltungen. Achten Sie darum bitte ggf. auf wärmere Kleidung.
Da bei Trauerfeiern und Gottesdiensten Teilnehmerlisten geführt werden müssen, empfehlen wir Ihnen, auch ein eigenes Schreibgerät bei sich zu haben.

Dies gilt sowohl für die Kirchen, wie auch für die Friedhofshallen, wie auch für die sonstigen Gemeinderäume!!!

Die Obergrenze der maximal erlaubten Anzahl von Personen in einem Raum bemisst sich daran, wie viele Menschen eines Haushaltes oder einer Gruppierung unter Einhaltung der Abstandsregeln zusammen sitzen können. Am Beispiel der Wanfrieder Kirche bedeutet das: Säßen nur Einzelpersonen nach Abstandsregel in der Kirche, könnten ca. 40 Personen Platz finden. Wird die Kirche mit Gruppen zu 10 Personen pro jede dritte Bankreihe besetzt, könnten um die 90 Menschen Platz finden. Selbstverständlich stehen wir Pfarrerinnen für Seelsorge- und Kasualgespräche zur Verfügung. Diese können telefonisch oder auch bei Ihnen zu Hause geführt werden, wenn diese Gespräche draußen oder in einem gut durchlüfteten Raum stattfinden, Mundschutz getragen wird und die Abstandsregel eingehalten wird. Ansonsten stehen auch unsere Gemeinderäume für Gespräche zur Verfügung.
Die gemeindeleitenden Gremien und die Arbeitskreise führen ihren Dienst fort - ebenfalls unter Einhaltung der Vorgaben.

Kirchenmusik

Der Gemeindegesang in Räumen ist nach wie vor verboten. Auch draußen ist der Gesang möglichst zu reduzieren (ebenso wie die Länge der Gottesdienste und Sitzungen). Seit Juni darf „gesummt“ wer-den…naja…😊
Solistischer Gesang mit Abstand von 4 m zum Begleitinstrument und der Gemeinde oder Ensemble-Musik von bis zu acht Personen ist erlaubt.
Stand Juli 2020, Rosemarie Kremmer

Gebet in der Corona-Krise

Herr, wir bringen Dir alle Erkrankten und bitten um Trost und Heilung.
Sei den Leidenden nahe, besonders den Sterbenden.
Bitte tröste jene, die jetzt trauern.
Schenke den Ärzten und Forschern Weisheit und Energie.
Allen Krankenschwestern und Pflegern Kraft in dieser extremen Belastung.
Den Politikern und Mitarbeitern der Gesundheitsämter Besonnenheit.

Herr, wir bringen Dir alle Erkrankten und bitten um Trost und Heilung.
Sei den Leidenden nahe, besonders den Sterbenden.
Bitte tröste jene, die jetzt trauern.
Schenke den Ärzten und Forschern Weisheit und Energie.
Allen Krankenschwestern und Pflegern Kraft in dieser extremen Belastung.
Den Politikern und Mitarbeitern der Gesundheitsämter Besonnenheit.

Wir beten für alle, die in Panik sind.
Alle, die von Angst überwältigt sind.
Um Frieden inmitten des Sturms, um klare Sicht.
Wir beten für alle, die großen materiellen Schaden haben oder befürchten.
Guter Gott, wir bringen Dir alle, die in Quarantäne sein müssen, sich einsam fühlen, niemanden umarmen können.
Berühre Du Herzen mit Deiner Sanftheit.
Und ja, wir beten, dass diese Epidemie abschwillt, dass die Zahlen zurückgehen, dass Normalität wieder einkehren kann.

Mach uns dankbar für jeden Tag in Gesundheit.
Lass uns nie vergessen, dass das Leben ein Geschenk ist.
Dass wir irgendwann sterben werden und nicht alles kontrollieren können.
Dass Du allein ewig bist.
Dass im Leben so vieles unwichtig ist, was oft so laut daherkommt.
Mach uns dankbar für so vieles, was wir ohne Krisenzeiten so schnell übersehen.
Wir vertrauen Dir.
Amen.

OBEN